Aktuelles

Die Untersuchung der Originalakten war für die Meisten Neuland
Dabei musste auch manch knifflige Handschrift entziffert werden.
Die Gepäckliste von Fritz Schmelz bei dessen Umzug

Stolpersteine: Projektkurs präsentiert Ergebnisse im Stadtarchiv – 9er besuchen Landesarchiv

Text und Foto: Marius Jakobus

Am Donnerstag, den 2.Dezember 2021 waren gleich zwei Schüler*innengruppen unserer Schule in Begleitung ihres Lehrers Marius Jakobus im Rahmen des Stolpersteinprojekts aktiv. 9 Schüler*innen aus der 9b besuchten am Vormittag bei der Recherche zu Familie Schmelz das Landesarchiv in Münster. Abends präsentierten dann „die Großen“ aus der Oberstufe ihre Forschungsergebnisse zu Familie Lustmann aus dem Schuljahr 20/21.

Die Gruppe aus der 9b fuhr mit dem Zug nach Münster, um im dortigen Landesarchiv unter der Leitung von Dr. Wolfhart Beck die Akten zum Wiedergutmachungsverfahren des Holocaust-Überlebenden Heinz Schmelz zu untersuchen. Dabei fanden sie u.a. die Gewerbeanmeldung eines Textilwarengeschäfts des Vaters Leopold oder auch eine Gepäckliste von Heinz`Bruder Fritz, welcher dies in die Niederlande nachschicken ließ. Auch Briefwechsel und Anträge auf Entschädigung aus der Nachkriegszeit weckten das Interesse der jungen Forschenden. Somit konnten die Schüler*innen nach einem anschließenden Weihnachtsmarktbesuch mit vielen neuen Erkenntnissen die Heimreise antreten.

Am Abend fand dann die Präsentation der Ergebnisse zur kommenden Stolpersteinverlegung unter der Leitung von Andreas Froning aus dem Bochumer Stadtarchiv statt. Aus Platzgründen wurde die Veranstaltung in die Aula des nahgelegenen Weiterbildungskollegs verlegt. Vor zahlreich erschienenem Publikum präsentierten dort die Schüler*innen des letztjährigen Projektkurses ihre Rechercheergebnisse zur Bochumer Familie Lustmann, welche 1938 während der sogenannten „Polenaktion“ von den Nazis abgeschoben wurde und den Krieg nicht überlebte. Für die fünf Familienmitglieder sollen am Dienstag, den 14.Dezember 2021, um 13 Uhr fünf Stolpersteine in der Schmidtstraße 87, der ehemaligen Roonstraße in Bochum, verlegt werden.

Teilnahme des 9. Jahrgangs an der Gedenkveranstaltung in Wattenscheid zur Reichspogromnacht.

Text und Foto: Marius Jakobus

In der Nacht des 9.November 1938 wurden in Deutschland Synagogen, jüdische Einrichtungen, Geschäfte, Wohnungen und Mitbürger*innen von den Nazis und ihren Mittäter*innen angegriffen. Über 100 jüdische Menschen verloren ihr Leben und fast 35.000 wurden in „Schutzhaft“ genommen oder in Konzentrationslager verbracht.

Am Dienstag, den 9. November lud deshalb das Bündnis „Stelen der Erinnerung“ gemeinsam mit der Bezirksvertretung Wattenscheid zu einer Gedenkveranstaltung ein. Die Klassen 9b und 9d nahmen in Begleitung ihrer Klassen- und GL-Lehrkräfte Marius Jakobus und Christa Jakubek an dieser Gedenkveranstaltung teil. Dabei wurde dem Schicksal der verfolgten und ermordeten Wattenscheider gedacht. Der Gedenkmarsch zog vom Betti-Hartmann-Platz vor dem Wattenscheider Rathaus zum Nivellesplatz, an welchem sich früher die Wattenscheider Synagoge befunden hat. Dort wurden dann gemeinsam Lieder gesungen, es wurde dem Zeitzeugen Felix Lipski, welcher das Minsker Ghetto überlebt hat, zugehört und gemeinsam mit den Mitgliedern der jüdischen Gemeinde gebetet.

Die Schüler*innen setzten damit gemeinsam mit den Wattenscheider Mitbürger*innen ein klares Zeichen gegen Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit und Faschismus und bekannten sich zu Vielfalt und Toleranz.

Erreichbarkeit per E-Mail wird auf Logineo umgestellt

Ab dem 9.Oktober wird die E-Mail Erreichbarkeit aller Beschäftigten der Schule von @msm.bobi.net auf Logineo umgestellt. Die Kolleg*innen unserer Schule sind dann über Vorname.nachname@msm-wat.nrw.schule erreichbar. Bedingt durch die Umstellung kann es zeitweilig zu Problemen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Die neue Adresse für die Schule ist dann info@msm-wat.nrw.schule

FOSS-Test-Termine für den zukünftigen 5.Jahrgang

Die Sportklassensichtungstermne finden am 18.November und 7.Dezember für die jetzigen 4.Jahrgänge statt.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link: Sportklassensichtung

Informationsschreiben

Anmeldeformular

Foto: Anke Droste

Von der Überprüfung der Wahlberechtigung bis zur Auszählung der Ergebnisse – der Ablauf der U18-Wahl in der 9b.

Auch Du hast eine Stimme! – U18-Wahl an der MSM

Text und Fotos: Marius Jakobus

Vom 13. bis 17. September fanden an unserer Schule die U18-Wahlen zur Bundestagswahl statt. Dabei durften die Schüler*innen vom 8. bis 11. Jahrgang ihre Stimme abgeben. Im Fach Gesellschaftslehre hatten sich die jungen Wähler*innen bereits mit dem Parteiensystem und den Programmen der zur Wahl stehenden Parteien und ihrer Kandidat*innen auseinandergesetzt. Viele konnten sich somit nun ein genaueres Bild davon machen, was und wer am 26. September eigentlich gewählt wird.

Der Ablauf der Stimmabgabe entsprach dann dem Vorbild der Bundestagswahl, sodass geheim gewählt wurde und die Stimmen am Ende nach dem Vier-Augen-Prinzip ausgezählt wurden. Dafür hatte der Kinder- und Jugendring Bochum sogar extra Wahlkabinen und Urnen sowie Stimmzettel zur Verfügung gestellt. Die meisten Stimmen erhielt bei den Erst- und Zweitstimmen die SPD mit über 40%. Auf den weiteren Plätzen folgten FDP, CDU und Grüne. Die Ergebnisse der U18-Wahl fließen nun in das Gesamtergebnis für Bochum ein und werden den Parteien des Deutschen Bundestags übermittelt.

Die Ergebnisse der U18-Wahl sind über diesen Link abrufbar.

Erste-Hilfe-Kurs für die Schulsanitäter*innen

Fotos und Text: Anne Ladwig

Am 02. und 03. September wurden bei uns die neuen Schulsanitäter*innen des 9. Jahrgangs durch das Deutsche Rote Kreuz ausgebildet. Die „alten“ Schulsanitäter*innen des 10. Jahrgangs konnten ihre Kenntnisse und Fertigkeiten auffrischen und vertiefen.

Dass es ein umfangreiches und vielseitiges Programm geben würde, wurde schon durch den riesigen Koffer und die zahlreichen Materialien deutlich, mit denen uns Herr Ralf Frede am Donnerstagmorgen an der Schule empfing. Nach einer kurzen Einführung ging es auch schon zur ersten simulierten Unfallstelle. Was ist hier passiert? Wer ist involviert und verletzt? Was ist zu tun?

Nicht nur, um in der Schule kleinere und größere Verletzungen verarzten zu können, sondern auch für Kompetenzen im alltäglichen Leben, ist das Know How für solche Situationen hilfreich. Neben der klassischen Wundversorgung haben wir auch viele für Laien außergewöhnliche Verbandtechniken kennen gelernt. Wir waren erstaunt, wie vielseitig ein Dreieckstuch ist.

Und wie handelt man in lebensbedrohlichen Situationen, in denen es um Minuten geht? Ein Ohrwurm von „Staying alive“ könnte hier bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung den Rhythmus vorgeben. Zum krönenden Abschluss konnten wir unsere neue Krankentrage einweihen. Nach einigen holperigen Versuchen haben wir es schließlich geschafft, „verletzte“ Personen damit zu transportieren.

Alles in allem hatten wir zwei erfolgreiche Tage, in denen wir viel gelernt haben und uns als Team gut kennen lernen konnten. Wir hoffen, die Schulgemeinschaft zukünftig so gut es geht unterstützen zu können.

 

Das Team des Schulsanitätsdiensts.

Das Einüben der Ersten Hilfe gelang ebenfalls sehr gut.

Die neue Trage des Sanitätsdiensts.

„Mein Schuh im Pop-Art-Stil“

8.Jahrgang präsentiert Kunstprojekte im Schuhhaus Lötte

 

Text: Ulrike Holthoff

Fotos: Ulrike Holthoff, Marius Jakobus

30.08.21 Die letzten Präsenzwochen des Sommerhalbjahres vor den großen Ferien nutzten die Schüler*innen der Klassen 9b und 9f unserer Schule, um sich im Rahmen des Kunstunterrichts mit ihren eigenen Schuhen zu befassen.

Im Rahmen des Unterrichtsvorhabens „Design“ hatten sie sich zuvor mit den verschiedenen Funktionen von Designobjekten auseinander gesetzt und zur historischen Entwicklung des Schuhs recherchiert. Nach dem Anfertigen von Bleistiftzeichnungen von ihren eigenen Schuhen hatten sie diese auf eine 30 x 30cm große Leinwand übertragen. Die Aufgabe, die ihre Kunstlehrerin Ulrike Holthoff ihnen gestellt hatte, hieß nun, die Schuhzeichnungen im Stil der Comics, bzw. der amerikanischen Pop-Art-Künstler, mit wenigen, aber kräftigen Farben zu gestalten. Die schwarzen Linien grenzen typischerweise die Farbflächen voneinander ab und steigern zusätzlich die Wirkung der Bilder.

Herr Beckmann, der Inhaber des Schuhhauses Lötte am Bongard-Boulevard, eröffnete den Schüler*innen dann die Möglichkeit, eine Auswahl ihrer „Werke“ in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ein Besuch der jungen Künstler*innen vor Ort war am Montagnachmittag das „Highlight“ dieser besonderen unterrichtlichen Aktion. Im Anschluss an ihre Recherchearbeit im Stadtarchiv zum Projekt „Stolpersteine“, zu dem sie mit ihrem Klassenlehrer Marius Jakobus unterwegs waren, fanden sie nach Schulschluss den Weg in die „Schuhgalerie“.

Die Schuhe werden nur noch einige wenige Tage ausgestellt sein.

Schüler*innen aus der 9b bei der Präsentation ihrer Kunstwerke mit ihrer Kunstlehrerin Ulrike Holthoff

Schüler*innen aus der 9b im Stadtarchiv Bochum

Das Stolperstein-Projekt geht weiter!

Schüler*innen der 9b auf den Spuren von Fritz Schmelz

Text und Fotos: Marius Jakobus

30.08.21 Auch im Schuljahr 2021/22 beteiligt sich die Maria Sibylla Merian-Gesamtschule wieder am Stolpersteinprojekt von Gunter Demnig. Dabei gehen Schüler*innen aus der Klasse 9b auf Spurensuche, um das Schicksal von Fritz Schmelz aus Wattenscheid zu klären.

Sechs Schüler*innen aus der 9b besuchten am heutigen Nachmittag das Bochumer Stadtarchiv, um ihre erste Stolpersteinrecherche zu beginnen. Sie hatten sich vorher freiwillig für das Stolperstein-Projekt gemeldet und trafen sich bereits regelmäßig mit ihrem Klassen- und GL-Lehrer Marius Jakobus am Freitagnachmittag. In diesen Sitzungen nähern sie sich nun in regelmäßigen Abständen dem Schicksal der Opfer des Nationalsozialismus sowie der historischen Quellenarbeit an.

Heute stand im Stadtarchiv ein besonders wichtiger Meilenstein des Projektes an. Es wurde gemeinsam aus den Einträgen im Gedenkbuch der Bochumer und Wattenscheider Juden entschieden, dass man sich dem Schicksal des Juden Fritz Schmelz, welcher am 16.04.1922 in Wattenscheid geboren wurde, annähern möchte. Am Ende soll für Fritz Schmelz und dessen Familienmitglieder ein Stolperstein am letzten freiwilligen Wohnort verlegt werden. Da dieser bisher noch unbekannt ist, wird in den nächsten Wochen nach diesem geforscht. Bereits heute untersuchten die Schüler*innen die ersten Adressbücher aus den Jahren 1935-1942 für Bochum und Wattenscheid. Dabei erwiesen sie sich als äußerst geschickt im entziffern der ihnen noch gänzlich unbekannten Frakturschrift.

Anschließend nahmen die Schüler*innen noch mit ihrer Kunstlehrerin Ulrike Holthoff an der Präsentation der im Pop-Art-Stil gemalten und im Schuhhaus Lötte ausgestellten Schuhe teil. Als Dank für das freiwillige Engagement bekam jede*r noch eine Eiswaffel.

Im nächsten Sommer soll dann, kurz nachdem Fritz Schmelz 100 Jahre alt geworden wäre, die Stolpersteinverlegung stattfinden.

 

Am Projekt beteiligte Schüler*innen:

Lina Bernstein, Chiara Guzy, Gianna Hewig, Anna-Lena Makowski, Marina Minnemann, Jonas Schwittay, Leni Waßmuth (alle aus der Klasse 9b)

Einschulung neue 5. Klassen

Zeit: Mittwoch, 18. August 2021, 10:30 Uhr

Aufgrund der derzeit rasant ansteigenden Corona-Fallzahlen in Bochum hat die Schulleitung entschieden, die Einschulung der neuen 5.Klassen als nicht-öffentliche Veranstaltung durchzuführen. Dies bedeutet, dass die Schüler*innen des neuen 5. Jahrgangs um 10:30 Uhr zur Schule kommen sollen. Dort gehen sie dann mit ihren Klassenlehrer*innen in die Klassenräume und feiern ihre Einschulung im Klassenverband. Eine Teilnahme von Eltern und Erziehungsberechtigten oder anderen Gästen ist nicht gestattet. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Die Klasse 8b erwartet gespannt ihre Zeugnisse

MSM-Schüler*innen erhalten Zeugnisse

und starten in die Ferien

Text und Foto: Marius Jakobus

2.7.21 Am heutigen Freitag haben die Schüler*innen der Jahrgangsstufen 5 bis 9, EF und Q1 ihre Zeugnisse erhalten. Damit geht ein für alle besonders ungewöhnliches und herausforderndes Schuljahr zu Ende.

 

Wer im August des letzten Jahres mit einem weitestgehend normalen Schuljahr gerechnet hatte, sah sich getäuscht. Nachdem der Schulbetrieb in den ersten Monaten noch verhältnismäßig normal vonstatten ging, änderte sich dies spätestens ab den Wintermonaten. Kurz vor Weihnachten ging es in den „Schul-Lockdown“ und das bereits aus dem Frühjahr 2020 bekannte Distanzlernen. Für einige Schüler*innen sollte sich dieser Zustand bis zur Mitte des März nicht ändern. Zu den räumlich beengten Verhältnissen und der manchmal auftretenden Einsamkeit gesellten sich weitere Widrigkeiten wie technische oder motivatonische Probleme. Es war für alle Beteiligten keine leichte Zeit und trotzdem haben wir es gemeinsam geschafft, in dieser schwierigen Zeit als Schulgemeinde in Kontakt zu bleiben und zusammenzuhalten.

Nachdem zuerst die Abschlussjahrgänge des 10.Jahrgangs und der Q1 sowie Q2 in den Präsenzunterricht starteten, folgten einige Wochen später die übrigen Jahrgangsstufen im Wechselunterricht. Neu hinzukamen nun die Selbsttests der Schüler*innen und Lehrkräfte, welche zumindest für eine Teil-Sicherheit im Schulbetrieb sorgen sollten. Auch hier zeigte sich der vorbildliche Einsatz aller Beteiligten, da sie die Tests mit größter Sorgfalt durchführten. Neben den Test war auch der Blick auf die Inzidenzzahlen ein ständiger Begleiter – Steigt sie wieder über 165? – Werden die Schulen in Bochum wieder geschlossen? Was ist mit den Inzidenzen in den Nachbarstädten?

Glücklicherweise mussten wir die Schule nicht mehr schließen und konnten ab Ende Mai wieder in voller Klassenstärke den Unterricht durchführen. Vielen Schüler*innen merkte man an, dass Ihnen die Rückkehr in den Präsenzunterricht sichtlich gut tat. Es war wieder möglich, die Mitglieder der Klassengemeinschaft zu sehen und gemeinsam vor Ort zu lernen. Nun geht dieses besondere Schuljahr zu Ende und allen Mitgliedern unserer Schulgemeinde – ob Schüler*innen, Eltern und Erziehungsberechtigte Lehrer*innen, Sozialpädagoginnen, Schulleitung, Hausmeister oder Reinigungskräfte – ihnen allen gebührt größtmöglicher Respekt.

 

Die Maria Sibylla Merian-Gesamtschule wünscht allen Mitgliedern der Schulgemeinde schöne und erholsame Ferien!

 

nach oben

Die MSM gratuliert ihren Schüler*innen des 10.Jahrgangs zum Abschluss.

1.7.21 Bereits am letzten Freitag haben die Schüler*innen des 10.Jahrgangs ihre Abschlusszeugnisse erhalten und dies mit ihren Klassenlehrer*innen, Eltern und Erziehungsberechtigten gefeiert. Somit endet für einen Großteil der Schüler*innen ihre Zeit an unserer Schule, da sie nun eine Ausbildung beginnen, auf das Berufskolleg wechseln oder anderweitige Wege in das Berufsleben einschlagen werden. Zudem wechselt ein Teil der Schüler*innen zum nächsten Schuljahr in die gymnasiale Oberstufe an unserer Schule.

Die Maria Sibylla Merian-Gesamtschule gratuliert den Absolvent*innen des 10.Jahrgangs 2021 ganz herzlich zu ihren Abschlüssen und wünscht ihnen alles Gute für die Zukunft!

Die Schüler*innen des 10. Jahrgangs 2021

10a
Lea-Sophie Albrecht
Azra Arikan
Pascal Behrns
Yuna Phoebe Chu Tan
Lars Ole Dahms
Andre Dörendahl
Pascal Durek
Maximilian Dux
Toni Frahm
Justin Gentze
Leah Heyn
Sophia Kalina Pereira
Melissa Kelebek
Diana Kitzing
Luna Liebe
Joel-Werner Masiorek
Natalia Militowska
Marie-Sofie Müller
Lisa-Marie Müller
Neal Schneider
Christian Rafael Schwarz
Barin Sulaiman
Julien Wilde

Klassenleitung: Ursula Seifert, Monika Platen

10b
Selin Baran
Zaira Bartkowiak-Garcia
Svea Jule Bauers
Katharina Sophie Bernert
Lara Bernstein
Alina Fehlemann
Marc Leon Fifeik
Luca Franke
Florian Gardian
Sina Giesen
Fabian Grupe
Pelin Haj Chikhmous
Alexander Hohage
Hamit-Emre Karakurt
Duha Karatas
Daniel Kocot
Nicole Koloczek
Tolgahan Koptur
Michael Langner
Tim Nitzsche
Jan Eric Rieboldt
Charlotte Trentowsky
Murat-Can Ünal
Lucas van de Wetering
Leah Sophie Vorkötter
Julia Wünsch

Klassenleitung: Fabian Heyers, Céline Buchholz

10c
Giorgia Acheampong
Leon Banker
Jill Bardischewsky
Lilien Becker
Sofija Bernica
Rafael Dias de Miranda
Justin Evstratev
Maya Sophia Ezim
Dyar Fatah
Justin Friedrich
Leonie Fuhrmann
Vanessa Gemander
Jan-Nick Grundmann
Lars Holthausen
Yannic Hußlein
Tobiasz Jezierski
Merve Kalfe
Maria Langa
Luca Matteuzzi
Arndt Felix Wieland Meier
Aaliyah Melkam
William Tyler Schallenberg
Leonie Schmidt
Marco Wolff
Nazli Yazici

Klassenleitung: Ulrike Paulner, Meinolf Schmidt

10d
Ahmad Alnader
Franklin Kusi Appiah
Emely Beser
Jamal Brinkmann
Mohannad Dawalibi
Lena Erwin
Ahmad Fehmi
Hannah Isabelle Fichtel
Dede Deborah Hlomadon
Erdem Kara
Emirhan Faruk Karadayi
Hüseyin Kocyigit
Selina Korkmaz
Tim Krokowski
Nurgül Mese
Carmen Pietrek
Ilma Pilica
David Polewka
Muhammed-Suha Saygin
Sertac Sayin
Alina Siama
Murat-Can Tasci

Klassenleitung: Isabel Geller, Magdalene Vârvoreanu

10e
Helin Aktas
Arda Alkan
Havin Aygün
Romy Bielinski
Berin Bozkan
Erkan-Can Celik
Luis Dohmann
Baris Durgut
Brian Fitzke
Alexandros Grigoriadis
Fatmanur Hiz
Natalia Holowczak
Jessica Karwot
Halenur Kercin
Felix Kleimann
Marlon Malecha
Luca Nienaber
Kelly Nissen
Süleyman Öcbey
Denis Putintsev
Justin Sturm
Ahmad Uthman
Nane Vahanjan
Wiktoria Wojciechowski

Klassenleitung: Claudine Mylonas, Margret Sommer

10f
Gulchin Nazar Bahjat
Leon Maurice Barsnick
Eftelya Bildirici
Pascal Cederström
Ilhan-Can Celik
Emre Ertan
Victoria Fritz
Elea Golberg
Secil Sidika Güngör
Sunny Heine
Nazdar Ibrahim
Deni Ismailov
Raquel Kalina Pereira
Juan Khuder
Jayke Kühnen
Tyron Ligon
Aylin Lingner
Mariam Omairat
Hamsa Omeirat
Felix Schrage
Maurice Seifert
Aziza Sulaiman
Rachel Sophie Tröster
Alicia Warnke
Frieda Yebyebwe Dziwonu

Klassenleitung: Jacqueline Winking, Anja Bonin

10g
Ufuk Akmese
Khaled Alsalih
Incigül Altunordu
Barbara Boateng
Celina Diederich
Aleyna Maria Ezim
Eileen Flormann
Noah Galletto
Hidajet Hamza
Tom Hermschröder
Wassim Jleilati
Larina Karim
Jann Elias Laerberg
Ahmed Mahmoud
Jane Noah Mojsovski
Tim Owczarzak
Lars Reichel
Til Rohrlack
Cathrien Jennifer Rüdiger
Felix Stratmann
Thomas Tabi

Klassenleitung: Margit Luka, Zilka Hadzimujic

Gegen das Vergessen – Projektkurs reinigt Stolpersteine in der Wattenscheider Innenstadt

Text und Bilder: Marius Jakobus

1.7.21 Der Projektkurs Stolpersteine hat zum Abschluss des Schuljahres die Stolpersteine rund um den Gertrudisplatz gereinigt. Dabei machten sich die Schüler*innen ausgestattet mit Putzschwämmen, Spülmittel und Wasser an die Arbeit und putzten die Steine, sodass diese nun wieder glänzen und von den Passant*innen wahrgenommen werden können. Zu den ausgewählten Steinen zählten unter anderem auch diejenigen der Projektkurse aus den Vorjahren, wie z.B. die Stolpersteine der Eheleute Mendel.

Aus organisatorischen Gründen wird die MSM im nächsten Schuljahr leider keinen Projektkurs Stolpersteine anbieten können, jedoch steht noch die Stolpersteinverlegung dieses Projektkurses am Ende des Jahres aus. Dann werden in der ehemaligen Roonstraße (der heutigen Schmidtstraße) nahe der Bochumer Innenstadt die Stolpersteine für Familie Lustmann verlegt.

Die Teilnehmer*innen des diesjährigen Projektkurses waren:

Mehmet Beysülen

Thorben Borowski

Joel Jeglinski

Harkanwal Komal

Melina Makalowski

Alexander Manthey

Marie Mbemba

Marcello Nasti

Eduardo Schmies

Luis Thanheiser

Ersan Tinkilic

Lehrer: Marius Jakobus

 

nach oben

Schreibtalente im Wettbewerb
„Fantastische Welten“ – Feierliche Preisverleihung

Text und Fotos: Anke Droste

29.6.21 Der erste schulweite Schreibwettbewerb ist entschieden. Neun Preisträger und Preisträgerinnen wurden in der MSM-Aula am 29.6.21 in einem feierlichen Akt geehrt.

Der Wettbewerb

Im ersten Halbjahr dieses Schuljahres wurde der Wettbewerb ausgelobt. Auf maximal zehn Seiten sollte eine selbst erdachte Geschichte entstehen, die ihre Leser*innen in fantastische Welten eintauchen lassen sollte.

Die Jury, die aus Fachkräften aus dem Bereich Deutsch und einem Mitglied der Schulleitung bestand, zeigte sich überrascht von der Qualität der Texte. Starke Ideen und Einfälle, bewusst gewählte Erzähltechniken wie Perspektivwechsel und Rückblenden faszinierten die kritischen Leser*innen der Jury.

Die Preisträger*innen

Gewertet wurde in drei Kategorien mit je drei Preisen.
Den ersten Preis in der ersten Kategorie (Jg. 5, 6, 7) erhält Meike Dörendahl. Meikes Geschichte ruft zu Toleranz und Dialog auf und lebt insbesondere von ihren lebensnahen Dialogen.

In der zweiten Kategorie (Jg. 8, 9, 10) wurden zwei erste Preise vergeben. Luisa Amira Bossert überzeugt mit einem herausragenden Ausdruck. Sie feiert mit ihrer Geschichte die Welt der Bücher und die Freude am Lesen.

Kelly Nissen entwirft mit ihrer Erzählung einen Sommernachtstraum. Mit ihrem schon jetzt einzigartigen Sprachstil schafft Kelly eine dichte Atmosphäre, die die Leserschaft in eine archaisch-magische Welt eintauchen lässt.

Den ersten Preis in der dritten Kategorie (Jg. 11, 12, 13) erhielt ein Autorinnenteam.
Emilie Kowalczyk und Michele Möller schaffen eine spannende Geschichte, die an einer Schule spielt. Mit den Hauptfiguren erleben wir beginnende Freundschaften, Begegnungen mit Lehrern, Wettkämpfe im Sportunterricht und eine erwachende Liebe. Überzeugt hat die Geschichte nicht zuletzt auch durch Erzähltechniken, die Emilie und Michele sachkundig und kunstvoll eingesetzt haben.

Zweite und dritte Preise erhielten Karma Yousef, Emily Garcia, Julia Macha und Florian Noji.

Eine lobende Erwähnung und Nachwuchspreise erhielten Kevser Omeirat, Alina Raskop, Aylin Lingner und Laura-Jolina Terlinden.

Das Buch zum Wettbewerb

Zum Wettbewerb ist ein Erzählband erschienen, der die besten Beiträge versammelt. Die Zeichnungen stammen von Schüler*innen des 8. Jahrgangs, vornehmlich vom KLuG-Kurs 8.

Jury:
Ulrike Paulner (Lehrkraft Deutsch, MSM),
Hannes Jahr (Fachbereichsleiter Deutsch, MSM),
Gabi Wiechern (Schulleitung, Abteilungsleitung 5, 6, 7)
Anke Droste (Fachkraft Deutsch, MSM)

Ausrichterin:
Anke Droste (Bibliotheksleitung MSM)

Die Schulgemeinde gratuliert den Ausgezeichneten sehr herzlich!

nach oben

Die Preisträgerinnen der ersten Plätze. Von links nach rechts: Luisa Amira Bossert, Emilie Kowalczyk, Michele Möller, Meike Dörendahl
Die Preisträger*innen: vordere Reihe von links: Luisa Amira Bossert, Emilie Kowalczyk, Michele Möller, Meike Dörendahl, Florian Noji hintere Reihe, von links: Karma Yousef, Alina Raskop, Julia Macha, Emily Garcia, Kevser Omeirat
Erzählband "Fantastische Welten"

Abschlusszeugnisse an Abiturjahrgang vergeben

Die MSM gratuliert ihrem Abiturjahrgang 2021!

Text und Bild: Marius Jakobus

24.6.21 Am Donnerstagabend fand auf dem Schulhof die Zeugnisvergabe des Abiturjahrgangs 2021 statt. Dabei wurden den Schüler*innen neben ihren Abiturzeugnissen noch ein paar abschließende Worte des Schulleiters Uli Sauter, der Oberstufenleitung Daniela Kessler und der Stufenleitung Sabine Jansen mitgegeben. Zudem bot sich den Abiturient*innen und ihren ehemaligen Lehrkräften nochmal die Möglichkeit, sich persönlich voneinander zu verabschieden. Anschließend feierten die Schüler*innen des Abiturjahrgangs noch mit ihren Eltern und Familien.

Die Maria Sibylla Merian-Gesamtschule gratuliert den Abiturient*innen des Jahrgangs 2021 ganz herzlich und wünscht ihnen alles Gute für die Zukunft!

Die Schüler*innen des Abiturjahrgangs 2021

Silan Altun
Murat Balikci
Julia Bazan
Hicran Berk
Ilayda Bildirici
Evangelia Bobori
Dilara-Esma Borazan
Alen Catic
Anna Lea Chiduch
Simon Clasen
Leon Czeczorra
Mert Derici
Finn Dolinga
Una Dolinga
Ecem Dudurga
Kim Eberhardt
Anna Engel
Fevziye Eralp
Berkan Eser
Bernadette Freund
Julia Gadecki
Julia Gaun
Gizem Gökdemir
Beyza Gürlevik
Nikolas Hellen
Tom Heß
Jannik Hille

 

nach oben

Ali Hamdi Hüner
Elif Isik
Emilia Lea John
Tabea Jüttemann
Fatos Kabayel
Baris Kavak
Darja Kazazi-Motlagh
Seyma Kol
Kornelia Konczyk
Marvin Korsanke
Sarah Kouakou
Maryam Lemdimigh
Samira Lemdimigh
Waldemar Lust
Mahtab Mahmood
Maxima Malinski
Antonia Luisa Manias
Sophie Masarczyk
Julia Mittelstein
Niklas Münster
Ann-Rica Nies
Cemal Öksüz
Cengizhan Ömür
Carina Pantförder
Celina Plewe
Vanessa Procharska
Zohel Qayomi

Louis Rieger
Lena Rogall
Fernando Sagner
Kübra Saray
Tobias Schlange
Melisa Schlösser
Luca Schmidhuber
Lea-Marie Schmidt
Leonie-Sandrine Schmidt
Darleen Siepelt
Suna Siepmann
Kubilay Tahtaci
Muhamed Ujkani
Pascal Wysocki
KaFai Yip

MSM bleibt exzellent in MINT

Maria Sibylla Merian-Gesamtschule erneut mit dem „MINT Schule NRW“-Siegel ausgezeichnet

Text und Bild: Fabian Heyers

24.6.21 MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. In diesen Bereichen bietet die Maria Sibylla Merian-Gesamtschule seit Jahren besondere Angebote und Anreize für ihre Schüler*innen. Deshalb wurde sie nun nach einer umfassenden Prüfung durch eine Jury erneut mit dem Siegel „MINT-Schule NRW“ ausgezeichnet. Seit einigen Jahren verleiht der Verband unternehmerNRW unter der Schirmherrschaft des Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW das „MINT Schule NRW“-Siegel, um herausragende MINT-Arbeit von Schulen zu ehren. Das Siegel ist jeweils für drei Jahre gültig und muss dann erneut erworben werden.

„Ich bin stolz darauf, dass das Engagement der Lehrer*innen für den MINT-Bereich so nachhaltig und herausragend ist, dass wir schon zum, dritten Mal mit dem „MINT Schule NRW“-Siegel ausgezeichnet wurden“, freut sich Schulleiter Ulrich Sauter. „Für unsere Schüler*innen bedeutet dies, dass sie mit den bei uns erworbenen MINT-Kenntnissen gut auf die Zukunft vorbereitet sind.“ Vom Roboterbau, über das Programmieren von Apps, chemischen und physikalischen Experimenten, biologischen Exkursionen in der freien Natur bis hin zu mathematischen Knobeleien bietet der MINT-Bereich ein breites Spektrum im Unterricht. Auch die Teilnahme an Wettbewerben und Projekten motiviert die Schüler*innen der MSM.

„MINT ist seit Jahren ein fester Baustein unseres Angebots“, ergänzt Sabine Stanicki, Didaktische Leiterin der MSM. „Die Schüler*innen sind mit Begeisterung dabei, wenn es um MINT geht. Der problemorientierte Zugang zu alltagsrelevanten Themen bietet die Möglichkeit in verschiedenen Leistungsniveaus schülerorientiert zu arbeiten. Schüler*innen profitieren dabei auch in anderen Fächern von den Erträgen. Besonders hervorzuheben ist die Kooperation mit MINT-Unternehmen in der Berufsorientierung. Diese Firmen bieten den Schüler*innen einen praxisorientierten Einblick in die MINT-Berufswelt.“

Auch die Jury war überzeugt, und hob hervor, dass MINT das gesamte Schulleben durchzieht und es eine strategische Bündelung von sehr guten MINT-Angeboten an der MSM gibt. Die MINT-Berufsvorbereitung in der Pandemie wurde besonders gelobt, da hier durch livestreams der Kontakt zwischen Schüler*innen und Unternehmen aufrechterhalten wurde.

MINT ist an der MSM bei Mädchen und Jungen gleichermaßen beliebt. Wird MINT zusätzlich als Schwerpunkt in der 5. Klasse gewählt, erhalten die Schüler*innen bis zur 10. Klasse weitere zusätzliche MINT-Angebote. Mit ihrem Abschluss am Ende der 10 erhalten sie dann ein Zertifikat über ihre Leistungen, das bei der Suche nach Ausbildungsstellen sicher hilfreich ist.

nach oben

Abschlussklasse sammelt Spenden für Tierheim

Text und Bilder: Fabian Heyers

23.6.21 Ihren Mottotag hat die 10a der Maria Sibylla Merian-Gesamtschule nicht nur zum Verkleiden, sondern auch für einen guten Zweck genutzt. Am Parkplatz der Schule sammelten die Schüler*innen seit dem frühen Morgen Spenden für das Tierheim Wannigsmühle Münnerstadt. Dieses war vor Kurzem von einem verheerenden Brand betroffen, was die Hilfsbereitschaft der Klasse ausgelöst hatte.

Insgesamt kamen bei der erfolgreichen Aktion 180 Euro zusammen. Wir danken den Schüler*innen der 10a für ihr tolles Engagement!

nach oben

Kein Abschluss ohne Anschluss – 8er bei der trägergestützten Berufsfelderkundung

Text: Marius Jakobus, Fotos: Marius Jakobus und Andrea Barth

22.6.21 Im Rahmen von „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) haben alle Schüler*innen des 8. Jahrgangs am heutigen Dienstag an der trägergestützten Berufsfelderkundung teilgenommen. Dabei besuchten sie das Institut Vogel in der Nähe der Jahrhunderthalle sowie das WBZ in Wattenscheid.

Die Schüler*innen konnten vor Ort viele Einblicke in die unterschiedlichsten Berufsfelder gewinnen. In Gruppen von 10-15 Teilnehmenden erkundeten sie beispielsweise Berufe des Einzelhandels, des Hotel- und Gastronomiegewerbes, aus dem Pflegebereich, aus der Mechatronik und aus der IT- und Medienbranche. Sie befassten sich dabei mit den Ausbildungsmöglichkeiten und dem theoretischen sowie praktischen Arbeitsumfeld.

Da es sich nach längerer Zeit nun um die erste außerschulische Veranstaltung für die Schüler*innen handelte, waren sie besonders motiviert und eifrig bei der Sache. Somit konnten nun alle Schüler*innen des 8.Jahrgangs trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nach der Potenzialanalyse im ersten Halbjahr an mindestens einer weiteren berufsvorbereitenden Veranstaltung teilnehmen. Im 9. Jahrgang steht dann für alle Schüler*innen das Betriebspraktikum an.

nach oben

Gegen das Vergessen – Der Anne-Frank-Projekttag 2021

Text und Fotos: Marius Jakobus

12.6.21  Am diesjährigen Anne Frank-Tag am Freitag, den 11.06.2021 nahmen dieses Jahr insgesamt 16 Klassen der Jahrgänge 6 – 10 unserer Schule teil. Letztes Jahr war der Projekttag pandemiebedingt leider ausgefallen, sodass er in diesem Jahr mit doppelt so vielen Lerngruppen und einer vergrößerten Ausstellung stattfand.

Dabei setzten sich die Schüler*innen mit dem Lebensweg von Anne Frank und ihrer Familie auseinander. Sie erfuhren dabei, welches Schicksal Anne Frank und ihre Familie ereilte und was Freiheit für ein Mädchen wie Anne bedeutet.

Sie lernten nicht nur ein von den Nationalsozialisten verfolgtes jüdisches Mädchen, sondern auch einen lebensfrohen Menschen mit Wünschen, Träumen und Sehnsüchten kennen.

Die SV hatte gemeinsam mit Andrea Kleffmann den Projekttag vorbereitet und den Lerngruppen das Material zur Verfügung gestellt.

Die 8b gestaltete im Rahmen des Projekttages mit ihrem Klassenlehrer Marius Jakobus und der Referendarin Jenny Volkmer ein Plakat mit Postkarten an Anne Frank, das zeigen soll, wie wichtig ein Erinnern an Anne Frank und ihr Schicksal noch heute ist und wie sie auch heute noch die Schüler*innen bewegt.

Zudem lernten die Schüler*innen auch, wie wichtig Freiheit und Demokratie für unsere Gesellschaft sind. Sie erlebten somit erneut, dass die Maria Sibylla Merian-Gesamtschule eine Schule ist, die sich gegen Rassismus und mit Courage einsetzt. Somit war der Anne-Frank-Tag wiederum ein voller Erfolg!

Foto: Anke Droste
Mitarbeiter*innen unseres Sanitätsdienstes - zuverlässig und kompetent

Die Wahlen stehen an!
Angebote zum Ergänzungsunterricht checken und wählen!

29.4.21  Fex? NRW-Führerschein oder Sanitäter*in?
Oder noch etwas Anderes?

Im Mai wird gewählt!
Nähere Informationen zu den Angeboten
für die verschiedenen Jahrgangsstufen erhält man hier:
Ergänzungsstunden an der MSM

 

Aufmerksame Zuhörer*innen im Rechner-Raum der MSM
Im Rechnerraum 2 der MSM
Distanzunterricht
Freundliche Mitarbeiter*innen des Unternehmens Kelvion

Viel Nähe bei möglichst wenig Kontakt

Traditionsunternehmen Kelvion und die Maria Sibylla Merian-Gesamtschule
gehen bei der Berufsorientierung neue Wege

Text: Hannes Jahr Fotos: Berufsorientierung MSM

26.4.2021 Abstand halten ist kurz vor Inkrafttreten der bundesweiten Notbremse einmal mehr das Gebot. In solchen Zeiten sind Brückenbauer*innen gefragt. Und da sich nicht zu viele Menschen in einem Raum treffen dürfen, haben sich die Brückenbauer*innen des Traditionsunternehmens Kelvion und der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule überlegt, ebendiese Brücke digital zu bauen, um interessierten Schülerinnen und Schülern kurz vor den Osterferien die Möglichkeit eines virtuellen Zusammentreffens mit Vertreter*innen des Herstellers von Wärmetauschern mit über 100-jähriger Geschichte zu geben.

Die Schüler*innen wollten sich über die verschiedenen Berufsbilder im Unternehmen erkundigen, während das Unternehmen nach begeisterungsfähigen jungen Menschen suchte und sich in Zeiten der Pandemie aktiv auf die Schule zubewegte.

Aufgrund des Wechselunterrichts nahm sich das Unternehmen Kelvion, das durch Viola Jeyajeevan und die beiden Auszubildenden Niklas Bednarczyk und Anna Krystyna Chuchro vertreten wurde, gleich Zeit für zwei Veranstaltungen, um möglichst vielen Schüler*innen die Möglichkeit eines gegenseitigen Kennenlernens zu geben. Im Einklang mit den zu dem Zeitpunkt gültigen Abstands- und Hygienevorschriften wurden die Unternehmensvertreter*innen in zwei mit Leinwänden ausgestatteten Räumen per Livestream zugeschaltet und die Kommunikation durch aufgestellte Mikrofone ermöglicht.

Nach einer kurzen Vorstellung des Unternehmens wurde es dann innovativ. In Quizform wurden die Schüler*innen auf die Anforderungen des Bewerbungsverfahrens, ein angemessenes Auftreten bei Vorstellungsgesprächen und die Hürden beim Assessment-Center vorbereitet. Durch den spielerischen Einstieg war das Eis sehr schnell gebrochen und auch die selbstgedrehten Videos darüber, wie man bei Vorstellungsgesprächen möglichst nicht auftreten sollte, sorgten für Erheiterung und luden auch zurückhaltende Schülerinnen und Schüler zu einem intensiven Dialog ein.

Sehr ungewöhnlich war, dass das Unternehmen dank eines Sitzplans sogar die Schüler*innen direkt ansprechen konnte, wodurch sich eine besondere Wertschätzung für die potenziellen Bewerber*innen ausdrückte.

Ein weiteres Kunststück war das simultane Einbinden von Schüler*innen-Beiträgen aus zwei verschiedenen Räumen, was aus Gründen des Infektionsschutzes innerhalb der Schule notwendig war.

Im Anschluss an die Veranstaltung wurde die pädagogische Fachkraft im Berufsorientierungsbüro der Maria-Sibylla-Merian- Gesamtschule, Frau Baum, von etlichen Schüler*innen aufgesucht, um gemeinsam Bewerbungsschreiben an Kelvion zu formulieren. Von diesen sind schon einige bei Frau Jeyajeevan angekommen.

Von Herrn Terjung, der als Berufskoordinator von Seiten der Schule für die Durchführung der Veranstaltung verantwortlich war, wird die Veranstaltung als voller Erfolg bewertet. Es zeigt, dass die Zeit der Corona-Pandemie kein verlorenes Jahr für die Schüler*innen sein muss, wenn alle Handelnden bereit sind, sich über das normale Maß im Bereich der Berufsorientierung zu engagieren.

Artikel: Hannes Jahr, Berufsorientierung MSM

 

Foto: Anke Droste

Endlich schwimmen lernen!
Ein außerschulisches Angebot in den Osterferien

10.3.21   In den Osterferien kannst du das Schwimmen erlernen!
Wer nicht schwimmen kann, ist klar im Nachteil!
Viele spaßige Erlebnisse mit Freund*innen entgehen dir,
wenn du nicht schwimmen kannst!
Auch kann es in manchen Situationen richtig gefährlich werden.

Alle Schüler*innen des 5. und 6. Jahrgangs haben jetzt die Chance, schwimmen zu lernen.
Nutze die Osterferien, um mit der SG Ruhr eine sichere Schwimmerin, ein sicherer Schwimmer zu werden!

Hier erfährst du alles Weitere! Schwimmen lernen in NRW

Deine Ideen sind gefragt!
Gestalte deine Stadt!

Sich gut fühlen in der eigenen Stadt – aber wie?
Scaterbahn, Kletterflächen, Seenlandschaft –
was brauchst du, um dich gut zu fühlen?

Wattenscheid will große Flächen am Bahnhof neu gestalten.
Es entstehen Wohnhäuser,
aber es sollen auch viele Orte für die Freizeit geschaffen werden.
Und hier bist du gefragt!
Was brauchst du,
um dich mit Freund*innen zu treffen und Spaß zu haben?
Du kannst auf dieser Seite deine Ideen abgeben:
Seite für Ideen
Es ist eine Seite der Stadt. Unten auf der Ideen-Seite sind zwei Button.
Da wirst du deine Ideen los!

Alle Schüler*innen, die nicht älter sind als 18 Jahre, können mitmachen!
Mach mit und gestalte deine Stadt!


nach oben

Das ist das Plakat der Stadt.

Anmeldung an der MSM
Die neuen Fünfer!

Wir freuen uns auf unsere neuen Fünfer!

Bitte beachten Sie die von der Stadt Bochum
vorgegebenen Regeln bei der Anmeldung:

  • Der beste Weg der Anmeldung im Jahr 2021 ist der Einwurf in den Briefkasten der Schule.
  • Beratungsgespräche erfolgen nur in dringenden Fällen und nach telefonischer Anmeldung im Schulsekretariat.
  • Anmeldungen vor Ort: 17., 18. und 19. Februar
    Nachnamen A bis I am Mittwoch
    Nachnamen  J bis R am Donnerstag
    Nachnamen  S bis Z am Freitag

Wichtig! Denken Sie bitte an alle Unterlagen:

Wir benötigen

  • eine Kopie des Halbjahreszeugnisses der 4. Klasse mit der Empfehlung für die weitergehende Schule
  • eine Kopie der Geburtsurkunde
  • eine Kopie des Impfausweises mit dem Nachweis der vollständigen Röteln-, Masern-, Mumps-Impfungen
  • eine Kopie der Wohnortbescheinigung (Einwohnermeldeamt)
  • und den ausgefüllten Anmeldebogen.

Mit herzlichen Grüßen,
Gabi Wiechern, Abteilungsleiterin 5-7

Foto: Anke Droste


Jury freut sich über starkes Niveau
Der MSM-Vorlesewettbewerb ist entschieden.

Text und Fotos: Anke Droste
9.12.20  Sechs Klassensieger*innen stellten sich dem Schul-Wettbewerb im Vorlesen. Bühne, Scheinwerfer, Mikrophon und strenge Jury – Da brauchte man Nerven.
Die bewiesen Deion Appiah aus der 6a, Adriano de Sousa Sampaio aus der 6b, Pierre Ipek aus der 6c, Maya Schulz aus der 6d, Anna Marie Klamer, 6e und Julien Krahe aus der 6f. Sie lasen zunächst aus ihren mitgebrachten Romanen und anschließend einen ihnen fremden Text.
Sie mussten einzeln auf die Bühne der MSM-Aula steigen, am Tisch Platz nehmen und ihre Lesung beginnen.
Im Publikum saßen Marius Jakobus, Fachbereich Deutsch und Jury-Mitglied, Gabi Wiechern, Abteilungsleitung 5-7, Schulleiterin und Jury-Mitglied und die Kinder-Jury, drei Kinder des siebten Jahrgangs. Sie sind die Klasssensieger*innen des letzten Schuljahres: Kahraman Altinbas, Berfin Kaya und Zeynep Arican. Die Jury bewertete den Lesefluss, Lesetempo, Dynamik und Betonung.
Die Kandidat*innen machten es der Jury schwer. Flüssig gelesen und gut betont haben alle Sechs. Doch Klein und Groß war sich überraschend schnell einig, wer den Unterschied machte. Adriano de Sousa Sampaio wurde Schulsieger. Er überzeugte mit einer lebendigen und gleichzeitig natürlichen Gestaltung.
Auf Platz zwei und drei folgten Julien Krahe und Anna Marie Klamer. Die Kinder freuten sich über Urkunden, Buchgutscheine und Nikolaus-Tüten.
Wir gratulieren dem Schulsieger Adriano und allen Klassensieger*innen von Herzen! Ihr könnt stolz auf euch sein!
Im Namen der Schulgemeinde, Anke Droste, Schulbibliothek MSM und Ausrichterin.
Foto: Anke Droste
Erste Reihe: die Klassensieger*innen und Schulsieger*innen Zweite Reihe: Jury-Mitglieder Kinder-Jury und Marius Jakobus, Fachbereich Deutsch.
Foto: Anke Droste
Blick auf die Zuhörer*innen: Jury und wartende Kandidat*innen
Foto: Anke Droste
Deion Appiah machte den Anfang.
Foto: Anke Droste
Pierre Ipek aus der 6c liest ruhig und flüssig.
Foto: Anke Droste
Adriano de Sousa Sampiao, 6b, im Rampenlicht.
Foto: Anke Droste
Maya Schulz aus der 6d ist an der Reihe.
Foto: Anke Droste
Julien Krahe, 6f, auf der Bühne
Foto: Anke Droste
Anna Marie Klamer, 6e, liest aus dem unbekannten Text.

Fantastische Welten

Achtung: Verlängert! s. MSM Kurzmeldungen!

Schreibwettbewerb an der MSM

Das Thema „Fantastische Welten“ lässt der Fantasie freien Lauf. Ob Science Fiction, Märchen, Fantasy oder absurde Geschichten – die Möglichkeiten, sich schriftstellerisch zu entfalten, sind bei dieser Ausschreibung recht groß.
Die Abgabe ist noch bis zum letzten Schultag im Dezember möglich.
In drei Abteilungen wird gewertet: Abteilung I Jahrgang 5-7, Abteilung II Jg. 8- 10 und in Abteilung III Jg. 11 – 13.
Die fertigen Geschichten können im Sekretariat oder in der Bibliothek in den Mittagspausen abgegeben werden.
Wenn Quantität und Qualität stimmen, sollen die Geschichten in einem kleinen Kompendium veröffentlicht werden.

Wir hoffen, dass zu den bis dato eingereichten Beiträgen noch einige hinzukommen.
Also, lasst den Schweiß rinnen und die Buchstaben tanzen!

nach oben

Plakat zur Ausschreibung

Berufsorientierung per Livestream

Text und Foto: Hannes Jahr
24.11.20   Wattenscheid  Eine Annäherung zwischen Unternehmen und Schülern schaffen und dabei das Gebot des Physical Distancing einhalten. Diese Herausforderung meisterten am vergangenen Donnerstag Schüler*innen des zehnten Jahrgangs der MSM und das Bochumer Familienunternehmen Philipps, das mit mittlerweile über 100 Mitarbeiter*innen seit über 100 Jahren im Bereich der Sanitär- und Haushaltstechnik tätig ist.
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Unternehmen im BOB“ stellen sich regelmäßig Unternehmen aus der Region den Schüler*innen der Gesamtschule vor und werben auf diese Weise für die von ihnen angebotenen Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge.
Normalerweise geschieht das in Präsenz, um direkt persönliche Kontakte zu knüpfen. Das Corona-Virus hatte durch das Gebot des Physical Distancing jedoch mittlerweile die Frage aufgeworfen, inwiefern derzeit überhaupt externe Referent*innen Veranstaltungen an Schulen anbieten können. Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen und so wurde die Veranstaltung erstmals in Form eines Webinars in der Schulmensa abgehalten.
Die Veranstaltung war Cheffinnensache und wurde erfreulicherweise von Christina Philipps persönlich geleitet, was die Bedeutung der Nachwuchsgewinnung für das Handwerk und die besondere Wertschätzung für die Schüler*innen von Seiten des Unternehmens unterstreicht.

Christina Philipps stellte die Ausbildungsberufe

  • de/r/s Elektroniker/in/s,
  • de/r/s Anlagenmechaniker/in/s für Heizungs- und Klimatechnik sowie
  • de/r/s Bürokauf/frau/manns im Livestream

per Präsentation und in Form von Videoclips vor. Mit viel Witz und Charme gelang es ihr dabei, die Sprache der Schüler*innen zu treffen. Es waren Schüler*innen des Kurses „BO-Fit“, der sie gezielt und intensiv bei der Berufswahl und dem Bewerbungsprozess unterstützen soll.

Fragen der Schüler*innen, die sich beispielsweise nach Verdienstmöglichkeiten, dem größten Auftrag und dem Arbeitsklima erkundigten, wurden per Live-Chat aufgenommen, von der Mitarbeiterin Katja Kindermann aufgenommen und an passenden Stellen in den Vortrag eingebaut und von Christina Philipps beantwortet. In einem daraus entstandenen direkten Gespräch per Mikrofon ging Christina Pilipps dann noch auf wichtige Eigenschaften von Bewerber*innen ein.

Jugendliche in Ausbildung zu bringen ist gerade während der Corona-Pandemie ein Vorhaben mit großer gesellschaftlicher Bedeutung. Dass Schüler*innen sich dabei annähern – trotz Physical Distancing – kann dabei ein erster wichtiger Schritt sein.

Hier geht es auf die Webseite der Firma Philipps aus Bochum.

Hier erfährt man mehr über die Studien- und Berufsorientierung an dern MSM.

nach oben

Philipps - ein Traditions-Unternehmen stellt sich vor.

Abenteuer in der Mega-World –
6er freuen sich über Buch-Geschenk

Text: Anke Droste, Foto: Felix Balster

10.11.20  Bücher eröffnen Horizonte – geschriebene Geschichten lassen tief eintauchen in uns unbekannte Welten. In diesen Tagen bekommen alle Kinder des sechsten Jahrgangs ein Buch geschenkt.

Wir verdanken diese tolle Aktion der bundesweiten Kampagne „Ich schenke dir eine Geschichte“ der Institutionen Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Stiftung Lesen, ZDF, Postbank und cbj. Die Initiative will die Begeisterung für das Lesen fördern bzw. wecken.

Coronabedingt erhalten die Schüler*innen die Bücher mit Verspätung. Normalerweise werden die Geschenke im fünften Schuljahr überreicht. Die Kinder der 6e freuten sich trotzdem riesig, als Klassenlehrer Felix Balster die Bücher verteilte. Gleich wurden auch die ersten Kapitel gemeinsam gelesen.

Die Gutscheine für die Romane hatte Anke Droste von der Schulbibliothek bestellt und anschließend bei der „Mayerschen“ in Bochum gegen die Bücher eingetauscht. Der Autor heißt in diesem Jahr Sven Gerhardt. Auch im normalen Buchhandel ist das Buch zu erwerben.

Hier erfährt man mehr über die Schulbibliothek.

nach oben

Die Klasse 6e mit ihren geschenkten Geschichten. Foto: Felix Balster
Der Titel des aktuellen Kinderromans

 

Achtung Test! – Wie färbt man Lebensmittel gut und günstig?
Abiturienten der MSM nehmen erfolgreich am Wettbewerb der Stiftung Warentest teil.

17.6.20   Anfang dieses Jahres fand der Wettbewerb „Jugend testet 2020“ der Stiftung Warentest statt. Jugendliche in ganz Deutschland waren aufgerufen, Produkt-Tests zu entwickeln und durchzuführen. 2311 Jugendliche folgten dem Aufruf und reichten 618 Arbeiten ein.

Auch Luca Müllrich und Jonathan Heinrichs aus der Oberstufe der MSM beteiligten sich mit einem Projekt, das an den Chemieunterricht angelehnt war. Unter der Betreuung von Lehrer Fabian Heyers entwickelten sie ihr Projekt, führten Testtreihen in verschiedenen Kategorien durch, dokumentierten die jeweilige Testung mit ihren Ergebnissen und werteten sie anschließend unter Einhaltung der Anforderungen an die Objektivität (Reliabilität, Validität und Fairness ) aus.

Konkret testeten sie mit Hilfe eines Fotometers die Farbqualität von Lebensmittelfarbstoffen, um zu bestimmen, welche Farbstoffe den besten Farbeffekt erzielen und dabei gleichzeitig so kostengünstig wie möglich sind. Um zu validen Testergebnissen zu gelangen, arbeiteten Müllrich und Heinrichs mit Akribie und Ausdauer über mehrere Wochen hinweg außerhalb der Unterrichtszeit im Schülerlabor unserer Schule.

Der Einsatz hat sich gelohnt – die Testung von Farbstoffen von Jonathan und Luca ist eine der herausragendsten 50 Arbeiten! Ihr Produkt-Test gehört somit zu den besten zehn Prozent deutschlandweit!

Für diese Leistung wurden die beiden Nachwuchs-Wissenschaftler nun mit Urkunden und einem Sachpreis ausgezeichnet.
Hocherfreut konnte Fabian Heyers seinen Schülern die Urkunden überreichen. Auch bei Jonathan Heinrichs und Luca Müllrich ist die Freude groß. Sie können stolz darauf sein, dass ihre Fachkompetenz, ihr Einsatz und ihr Engagement einen so großen Erfolg hervorgebracht haben.
Herzlichen Glückwunsch!

Wer jetzt auch Lust auf die Teilnahme an einem Wettbewerb im Bereich Naturwissenschaften bekommen hat, spricht bitte Fabian Heyers, Fachbereichsleitung Naturwissenschaften, an! (ad)

nach oben

von links nach rechts: Jonathan Heinrichs, Jg. 13 | Luca Müllrich, Jg. 13 | Fabian Heyers, Fachbereichsleitung NW, MSM. Foto: Fachbereich NW

 

Auf den Spuren Lessings
Deutsch-LKs der Q2 besuchen Alfried-Krupp-Schülerlabor

Text und Fotos: Marius Jakobus

16.9.20   Am 10.09. und 15.09. begaben sich die Deutsch-Leistungskurse von Marius Jakobus und von Sabine Jansen aus der Q2 (Jahrgang 13) – natürlich mit Maske und Abstand – an die Ruhr-Universität Bochum, um sich dort im Alfried-Krupp-Schülerlabor mit Lessings Drama „Nathan der Weise“ zu befassen.

Dabei lernten die Schüler*innen verschiedene Methoden der Interpretation des Werkes kennen. Diese reichten von der Betrachtung der historischen Figur des Sultans Saladin bis hin zu modernen Youtube-Videos wie beispielsweise „Sommers Weltliteratur to go“.

Die Arbeitsergebnisse präsentierten die Workshopgruppen anschließend mit einer Dokumentenkamera bzw. als PowerPoint-Präsentation.

Den Workshop leitete mit Anna Ollegott übrigens eine ehemalige Praxissemester-Studentin unserer Schule, die den Deutsch-LK von Marius Jakobus aus ihrem Praktikum noch gut kannte.

Marius Jakobus

 

nach oben

Aufruf: Stammzellen-Spender*in gesucht!
Lasst euch testen!

22.9.20   Unsere ehemalige Referendarin Sarah Hedergott braucht dringend unsere Hilfe! Sie ist lebensbedrohlich an Leukämie erkrankt. Wir suchen eine/n passende/n Stammzellen-Spender*in!

Wie erfolgt der Test?
Der Test erfolgt durch einen schmerzfreien Abstrich mit einem Wattestäbchen von der Wangenschleimhaut. Die Gewebe-Merkmale werden miteinander verglichen. Sie müssen zu 100 % mit Sarah Hedergotts übereinstimmen. Ein genetischer Zwilling wird überraschenderweise mit größerer Wahrscheinlichkeit bei Nicht-Verwandten gefunden.

Wo kann man sich testen lassen?

  • Man kann auf der Webseite www.dkms.de kostenlos ein Registrierungsset bestellen.
  • Man kann den Test auch direkt bei uns in der MSM durchführen.

Wer kommt für den Test und die Registrierung in Frage?
Alle Menschen, die gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt sind, werden als Spender*innen gesucht.

Sarah ist jetzt Lehrerin am Weiterbildungskolleg Ottilie Schoenewald in Bochum. Zwei Jahre lang war sie an der MSM als Referendarin tätig und hat bei uns das Zweite Staatsexamen mit Erfolg abgelegt und wurde somit zur Lehrerin.
Wir hoffen, dass so schnell wie möglich ein/e passende/r Spender*in gefunden wird und Sarah Hedergott bald wieder gesund wird!
Helft bitte mit! Lasst euch testen!

Die Schulgemeinde der MSM

nach oben

Artikel von Carolin Rau in der WAZ vom 19.9.20
Sarah Hedergott mit Familie

Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule verfolgte Azubi-Talk per Live-Stream
Berufsorientierung für unsere 13er

Text und Fotos: Tobias Schneidersmann

1.10.20    Zum dritten Mal in Folge machte die Ausbildungsoffensive Ruhrgebiet auch in diesem Jahr wieder Station an der Maria-Sibylla-Merian Gesamtschule in Bochum-Wattenscheid. In Zeiten von Corona fiel der Schulbesuch allerdings diesmal rein kontaktlos und voll digital aus. So kam der Talk mit Azubis der teilnehmenden Unternehmen Deichmann, thyssenkrupp, der FOM Hochschule für Oekonomie & Management und der opta data Gruppe am 30. 9.20 per Live-Stream ins Klassenzimmer. Die sonst üblichen Gespräche an Infotischen wurden kurzerhand in virtuelle Chat-Räume verlagert.

Rund 85 Schüler*innen der Jahrgangsstufe 13 verfolgten den eigens für sie gestreamten Talk. Für „Public-Viewing“-Feeling übertrug die Schule den Stream via Beamer auf Leinwand und holte sich auf diese Weise das Berufsorientierungsformat direkt in mehrere Klassenzimmer und Aula. „Für uns hat sich das Digitalkonzept der Ausbildungsoffensive von Anfang an sehr spannend angehört. Gerade auch, weil wir unseren Schüler*innen ein interessantes Format rund um das Thema Berufsorientierung anbieten konnten – und das ganz corona-konform. So ein Talk per Live-Stream ist schon was anderes“, resümiert Tobias Schneidersmann, Lehrer und Koordinator für berufliche Orientierung an der Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule.

Durch das Gespräch im Talkshow-Format führte Radio-Moderator Stephan Knipp. Er befragte die Azubis und dual Studierenden nach ihren Erfahrungen rund um Bewerbung, Arbeits- und Studienalltag sowie Aufstiegsmöglichkeiten. Leonie Baltz (Studiengang Business Administration, FOM), Désirée Kirchmann (Kauffrau für Büromanagement, thyssenkrupp), Claude Kampangala (Kaufmann für Büromanagement, opta data) und Hannah Kaltwasser (Kauffrau für E-Commerce, Deichmann) standen bereitwillig Rede und Antwort. Letztere feierte mit ihrem Auftritt vor der Kamera ein Heimspiel. „Hannah ist eine ehemalige Schülerin von uns. Es war schön, sie wiederzusehen und aus ihrem Arbeitsalltag berichten zu hören“, so Tobias Schneidermann.

Die Schüler*innen der Gesamtschule konnten zudem ihre eigenen Fragen direkt in den Chat stellen. Und sie fragten frei heraus: „Welchen Abi-Durchschnitt hattet ihr? Wie schaut es mit den Karrierechancen aus? Wie hoch sind die Studiengebühren“ waren nur einige Fragen, die über den Chat eingingen und von den Azubis live beantwortet wurden.

Mehr Informationen zur Berufsorientierung an der MSM

nach oben

Die Olympiade an Rhein und Ruhr holen –
Die MSM ist dafür!

Foto: Christian Beier

Die 18 NRW-Sportschulen setzen sich dafür ein, dass die Olympiade im Jahr 2032 an Rhein und Ruhr geholt wird.

5.10.20   Die Sportschulen unterstützen somit die Olympiabewerbung von NRW. Peter Wirtz, der Sprecher der NRW-Sportschulen meinte, dies sei eine „ausgewiesene Chance für das Bundesland, die Spitzensportförderung weiter voranzutreiben“. Auch im Vergleich mit den anderen Bundesländern sei NRW mit seinen 18 Sportschulen gut aufgestellt. Es gebe nirgendwo sonst in Deutschland eine so breit aufgestellte Förderung von der Grundschule bis zum Abitur wie in NRW, so Wirtz. Darüber hinaus kämen zwei Drittel der NRW-Olympia-Teilnehmer*innen von den Sportschulen oder deren Vorgänger-Einrichtungen. (ad)

Hier kann man mehr über die NRW-Sportschule Maria Sibylla Merian-Gesamtschule erfahren.

nach oben

Foto: Christian Beier

I am text block. Click edit button to change this text. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.